Wer bin ich?

Es war einmal ein kleines Einhorn, das kam ohne Horn zur Welt. Andere Einhörner und auch die Menschen fanden es seltsam und dachten es sei ein armes, zu bemitleidendes Einhörnchen. Doch schließlich stellte sich heraus, dass auch solche Einhörner starke Krieger werden können …

Mein Name ist Veronika, in dem Moment des Verfassens bin ich 21, und ich lebe zum Studium in München. Dort studiere ich katholische Theologie, Skandinavistik und Komparatistik. Ich arbeite im Online Bereich als Content-Managerin und im E-Commerce. In meiner Freizeit mag ich Geschichten. Egal ob als Buch, in einem Rollenspiel am PC oder mit Freunden beim pen&paper Spielen.

Im gesamten würde ich sagen, dass mein Leben ganz gut ist – wäre da nicht das kleine große Problem, dass ich nicht tun kann, was mehr Körperkraft braucht als Schreiben. Egal ob am PC oder mit der Hand. Mehr ist aber nicht drin.

Meine Krankheit nennt sich spinale Muskelatrophie. Es ist ein Deffekt der Vorderhornzellen im Rückenmark. Sie leiten die Signale des Gehirns nicht richtig zu den Muskeln weiter und so baut sich die gesamte Muskulatur ab. Fühlen kann ich jeden Zentimeter meines Körpers, nur die Bewegung ist zu schwach.

Darum sitze ich im Elektrorollstuhl und habe 24h 7 Tage die Woche jemanden bei mir, der alles für mich tut, wofür mir die Kraft fehlt. Das sind meine Assistenten und ich bin jetzt schon seit drei Jahren ihre Arbeitgeberin. Wir kommen gut mit einander aus, leben aber so ein bisschen zusammen wie in einer 1/4 Ehe. Es gibt gute und schlechte Zeiten.

Damit ist wohl schon einiges über mich gesagt. Zumindest die Grundvoraussetzungen sind nun klar.

Möge die Geschichte des Einhorns beginnen…